gleichmütig garteln und leben

Gleichmütig garteln und leben

  • Das Leben ist vielleicht kein Ponyhof, aber ist ein ein Garten :)) Im Garten sein bedeutet für mich Leben: Entdecken, Staunen, Einlassen, Lernen, Planen, Innehalten, Loslassen, Trauern, Ärgern, Freuen, Naschen, Genießen, Ankommen, Dasein...
  • Ein Leben und ein Garten geben Zeit und Raum aus der Fülle ein eigenes Bild zu malen - ein Bild inmitten unendlich vieler anderer Bilder.
  • Ob das Bild einen Rahmen hat, der dicke Grenzen setzt oder aus dem Rahmen eine Mauer wird
  • individuelles Gesicht zu geben
  • Im Leben wie im Garten gibt es für so vieles eine Zeit und einen Ort Wir entscheiden über die Bedeutung.

Neben Vertrauen in sich und das Leben, ist es hilfreich das "Warum" für unser Denken, Fühlen und Handeln

Gleichmut braucht Vertrauen. Vertrauen entsteht durch Erfahrungen und Wissen.

Neben Vertrauen in sich und das Leben, ist es hilfreich das "Warum" für unser Denken, Fühlen und Handeln

gleichmütig...

  • Gleichmut braucht Vertrauen ins Leben. Die Gewissheit, dass ich zwar nicht ohne das Leben, das Leben aber ohne mich kann, mag erschreckend sein, ich finde sie auch sehr entlastend: Es liegt nicht in meiner Macht, die Welt so zu retten, wie es mir heilvoll erscheint. Ich darf nach meinen Wünschen und Möglichkeiten gestalten, muss und kann sie aber nicht beherrschen.
  • Unschätzbar hilfreich auf meinem Weg zu mehr Gleichmütigkeit war und ist für mich mein kleiner Garten.